VerSuch(T) einer Inklusion

Inklusion – aus dem Lateinischen – Relation des Enthaltenseins

Sucht ist allgemein der Missbrauch von Rauschgiften, Arzneimitteln, Alkohol, Spielen, Sex. Aber auch Gier und Suche wie auch Sehnen, also: Lexika zu! Phantasie auf! Los geht’s!

April – den 29. des Monats hat die UNESCO zum „Welttag des Tanzes“ erklärt. Wir folgten diesem Ruf und haben das Festival vor 15 JAHREN in diesen Monat verlegt.

Nun ist es wieder soweit, die 27. Tanzwoche wartet auf.
Die diesjährige Tanzwoche hat sich die oben benannten beiden Themenschwerpunkte auf ihre Fahne geschrieben. Und so sind Inklusion und Sucht in ihrer gesamten Assoziationsbreite im diesjährigen Programm zu erleben.

Wie viele Süchte fallen Ihnen ein? Welche Formen von Inklusion sind Ihnen gegenwärtig? Wir hoffen, mit unserem Programm noch weitere Facetten hinzu zu fügen.

Wir haben ein Programm zusammengestellt, welches auf der Ein-Beziehung von Menschen mit und ohne sichtbare Behinderungen aufbaut, welches auch süchtig machen kann, süchtig nach Tanz, nach Inhalten, ein Programm welches sich gewaschen hat, ohne mit Mainstream weichgespült zu sein.

Wir, das ist das Leitungsteam – richtig, wir haben die Kl, die Direktion, die Intendanz und das Kuratorium aufgelöst und durch ein Kompetenzteam ersetzt, welches von einem beratenden Reflektorium begleitet wird. Nie gehört? Geht ja auch nicht, ist unsere Erfindung. Übrigens, in fünf bis zehn Jahren werden viele Festivals ihre Organisationsstruktur ändern, lassen sie sich überraschen. Mehr muß hier nicht gesagt werden, das Programm spricht für sich. Wenn sie Fragen haben, stehen wir gern zur Verfügung.

d.g.j. Skowronek
im Namen des Kompetenzteams der Tanzwoche Dresden

Addicted to Inclusion

Inclusion – Latin for: the relation of being enclosed, of being contained in something
Addiction? Generally speaking it’s the abuse of drugs, pharmaceuticals, alcohol, gambling, sex. But it’s also about greed and a quest for and the longing for something. So: Shut your encyclopedia! Open your mind! Here we go!

April – it has been UNESCO who declared the 29th of this month ‘International Dance Day’. We echoed this proposition by shifting your festival to this month already fifteen years ago.
And now the time has come again: We are celebrating the 27th edition of International Dance Week Dresden!

This year’s festival is dedicated to the two aspects mentioned above: addiction and inclusion. So this is why these two topics are to be found in their entire spectrum of association throughout the festival.

How many sorts of addiction to springt to your mind? What forms of inclusion are present to you? We are longing to add quite some more facets.

We contrived a range of choreographies that base upon the comprehension of people with and without recognizable handicaps, a program, that gets you addicted, addicted to dance, to content, a program, that has been put through its paces without getting faded.

Us, that is the organisation team. Yes, we’ve done away with Artistic Director, curatorship and the like. We are now working in a capable team, having a ‘reflecting board’ a tour side. Never heard of? That’s because we invented it. In the course of the next five to ten years many festivals will change their structure of organisation. Mind our words!
That’s all we’ve got to say. The program speaks for itself. And in case of any questions: Just reach out to us! We are happy to assist you.

d.g.j. Skowronek
on behalf of the team of International Dance Week Dresden